Tienshan


Introduction

first english, than german (some different pictures) erst englisch dann deutsch (jeweils mit anderen Bildern)

  tienCentral Tienshan from space

Geography:

Although the Tienshan mountains (Celestial mountains) are not well known (most of the climbers in western countries even don´t know about the existence), they represent one of the largest mountain systems of the world, extending over more than 4000 km in east-west direction across Usbekistan, Kirgistan, Kasachstan, China and Mongolia. A sharp boundary isn´t easy to define, because the Alai range north of the Pamir belongs to the Tienshan as well from the geological point of view, but is considered to represent a special mountain range by some geographers. In the east, the mountain ranges converge with the Altai, so that they sink below the talus and scree of the Gobi desert in Mongolia without a clear separation of both mountain systems. To the south, the Tienshan forms the northern margin of the Taklamakan desert.
The Tienshan consists of several isolated ranges which reach heigths between 4,000 and 7,000 m, separated by large, mostly dry plateaus and deep basins. The Issyk-Kul, a salt lake between the Kungej-Alatoo and the Terskij Alatoo, is more than 700 m deep and 200 km long. According to the strong relief and the large area which is covered by the Tienshan, it is after the Andes probably the most diverse mountain system of the world considering climate, morphology and biology.
All rivers of the Tienshan find their end in the sand of the surrounding deserts (Tarim river) or in one of the numerous salt lakes (e. G. lake Balkhash, lake Aral) of central Asia. No drop of water and no piece of snow falling in the Tienshan reach the oceans directly.

pobeda

PEAK POBEDA

Highest mountains:

Peak Pobeda at the Kirgystan-China border (7439 m), Khan Tengri at the Kirgystan-Kazakhstan border (7010 m)

khannw1

NORTHERN WALL OF KHAN TENGRI (7010 m)

Geology:

The geology of the Tienshan is not easy to describe in a short way, because the cenozoic uplift of the mountains cuts across older structure of the asian continent characterized by a rather sophisticated development. The young uplift exposes structural units reflecting the long accretionary history of the continent Kazakhstania. While the south contains mainly metamorphic belts of former island arc systems with rather well developed ophiolith-sequences of Devonian age (complete cross sections of the former oceanic crust, comprising gabbros, sheeted dike complexes and pillow lavas with radiolarites are exposed in Mongolia), the northeast is chraacterized by carboniferous deformation, granites and andesitic volcanic complexes of permian age. The whole sequence was probably covered by jurassic and cretaceous sedimentary sequences, containing coal and lake deposits with a well-preserved fauna (especially the Karatau-region is famous for spectacular fossils).

teu2

HERCYNIAN GRANITES AND DEVONIAN SLATES IN THE TRANSILI-ALATAU

The following history of the Tienshan is not completely understood. Unlike the alps, the himalayas or the rocky mountains, the deformation and uplift of the Tienshan is not directly connected to plate tectonics, although the highest mountain ranges reach compareable heights to the Himalayas. It is situated in the centre of Asia which was most probably affected by the ongoing collission with the Indian continent. The process is shortly described with "escape tectonics" which means that the rigid continental crust of Asia was deformed by thrusting and lateral escape of thin crustal slices during the crash with India. The result remembers a squeezed teethpaste tube and is best seen at a map of the southeastern part of the colission zone (Southeast Asia).

midasien

TRACES OF ESCAPE TECTONICS IN ASIA; THE COLISSION OF INDIA WITH ASIA PRODUCES
NOT ONLY THE HIMALAYAS BUT MOUNTAIN-RANGES AND BASINS IN WHOLE NORTHERN ASIA (NOTE THE BAIKAL RIFT!)

Climate:

The climate in the Tienshan region is controlled by ist position in the centre of Asia and the strong sun-radiation at 42°N latitude. Cold winters and hot summers with moderate precipitation are characteristic features. In summer, the normal time for climbing activities in the mountains the temperatues in the planes north and south of the Tienshan rise up to 40°C. While the July is the hottest month with a lot of heavy thunderstorms which develope in result of melting and sublimation of wintersnow, august and september are suitable best for activities in the mountains (stable weather conditions). 2-3 weeks without any clouds are no exception in Alma-Ata (former capital of Kazakhstan). The mountains, especially the central Tienshan are affected by winds from the north, which bring humid, cold air from Siberia. In fact, I remeber during 5 visits in the summer (more than 6 months) only one week of bad weather (some short snowstorms in the central Tienshan excluded). Of course, the high mountains produce their own winds and snow falls, f.e. Khan Tengri is mostly topped by a beautiful white hat of storm clouds or snow drift The winter must be beautiful, because the cold temperatures are accompanied by snow and cloudless skies most of the season. but the central Tienshan is surely inaccessible.

ausseva

TYPICAL WEATHER CONDITIONS IN THE CENTRAL TIENSHAN DURING AUGUST
THE EVENING BROUGHT SOME SNOW (PEAK AUSSEVA)

Personal impressions:

The Tienshan covers a large area, so that I can speak only about a part of it. I have been a few times in the Trans-Ili Alatoo, the Kungej-Alatoo, saw the eastern end of the Tienshan in Mongolia (Arz Bogd Ula) and tried twice to climb some mountains in the Central Tienshan. At the western edge, I visited the Fan Mountains, a small mountain range near Samarkand forming the culmination of the Hissar- and the Serawshan range. I don´t know the chinese part of the mountain system which is settled by Uigurs, Kyrgizians and Kazakhs like the northern parts and must have similar nice places. The western part of the Tienshan system (Alai, Turkestan range, Serawshan range, Talass range) is very interesting, because of extremly difficult big walls and impressive glaciered mountains (especially Aksu region and Asan-Usen in the Turkestan range). For more informations visit the homepage of Vladimir Kopylov. The Kirgysian range is easy to reach from Bishkek the capital of Kirgystan, mountains are not as steep as in the areas described before, but meadows ful of edelweiss and the beautiful Tienshan spruces originate a beautiful impression.

sredni1

Some tips:

The Tienshan is my preferred target for mountain holidays. I found friendly people especially in Kazakhstan, a garden-like landscape with appletrees, melone fields and candle-like poplars, endless roads with a permanent view to the icecovered mountains in the south. The easiest way to visit the Tienshan is probably Kirgistan, because the country is interested in developing international tourism. The mountains are much cleaner than the himalayas due to the low density of settlements and (until now) only limited grazing by sheep, yaks and horses. The central part of the Transili-Alatoo was declared as National park and comprises beautiful glaciered peaks towering old forests. The paths are in bad condition and someone has to find his own way, which is never without problems due to the high activity of geological forces (erosion, uplift and common desastreous mud flows).

inyl1

LOWER PART OF THE SOUTHERN INYLTCHEK GLACIER AND PEAK NANSEN

The Central Tienshan is only a small area, but comprises the 57 km long Southern Inyltchek glacier which is after the Karakorum glaciers (Baltoro, Siachen) and the giant Fedtschenko glacier in the Pamir probably the fourth in the row of giant glaciers outside the polar regions. Take the flight with the helicopter from Maidadyr or Karkara to understand the dimension of that stream of ice. The mountains around that glacier were mostly climbed during the fifties to seventies by russian mountaineers, but first ascents seem still to be possible. The mountains are heavily glaciered and commonly very, very steep (Pik Gorki!). You need good nerves for climbing because of the cornices, overhanging more than 10 m sometimes (in 1994 some climbers died in the central Tienshan). Some targets for normal climbers in the surroundings of the Khan Tengri basecamp on the southern Inyltchek are described there. To conclude: I think it is one of the most beautiful regions of the world.

tengri3

KHAN TENGRI FROM PEAK PESNI ABAYA

Der Tienschan

Der Tienshan ist ein System überwiegend Ost-west-streichenden Ketten, Hochplateaus und Becken, das sich über mehr als 3000 km durch Zentralasien erstreckt. Die westliche Begrenzung liegt in der Wüste Kysylkum, südlich von Taschkent erreicht das Gebirgssystem bereits Höhen über 5000 m. Im Süden bildet das Surchob-Tal, das gleichzeitig eine bedeutende geologische Sutur darstellt, die Grenze zu den Ketten des Pamir. Alai, Turkestankamm, Serawschankamm und die Gebirgsknoten des Fan und der Mattscha werden auch als Pamiroalai bezeichnet, gehören aber orographisch und geologisch zum Tienschan. Der traditionelle Begriff Tienschan kommt aus dem Chinesischen und bedeutet Himmelsgebirge. Seine wichtigsten Ketten im westlichen Teil sind die sogenannten Ala-Toos- die bunten Berge. Ein Name, der sowohl auf die Vielfalt seiner Gesteine als auch auf die für Mittelasien überraschend reiche Vegetation hinweist. Kirgisischer Alatau, Trans-Ili-Alatau und Kungej-Alatau begleiten den nördlichsten Ast der Seidenstraße zwischen Ürümqui und Taschkent. Das größte intramontane Becken des Tienshan wird durch den Issyk-Kul erfüllt, der als abflußloser Salzsee 720 m Tiefe erreicht. Die ihn ihm gespeicherte Wassermenge übertrifft bei weitem die des flächenmäßig viel ausgedehnteren Aralsees. Die südlich des Sees gelegenen Hochländer und Gebirgsstränge (Kokschaal Tau und Terskej Alatau) erreichen fast 6000 m Höhe und gehören zu den unzugänglichsten Regionen Asiens. Östlich des Issyk-Kul kulminiert der Tienschan in den beiden nördlichsten Siebentausendern der Erde, der 7010 m hohen Pyramide des Khan Tengri und dem erst 1943 entdeckten massigen Klotz Pik Pobedy (7439). Zwischen beiden Bergriesen schiebt sich der 57 km lange Südliche Inyltschek-Gletscher zu Tal. Mit dem Fedtschenko-Gletscher im Pamir und den Gletschern des Baltoro-Gebietes im Karakorum gehört er zu den längsten Talgletschern außerhalb der Polargebiete. Halke Shan, Borohoro Shan und Bogda Shan trennen als relativ isolierte Teilketten des Tienshan die Dsungarei und die Wüste Taklamakan, in deren Sanddünen und Kiesebenen alle Flüsse spurlos versickern. Die letzten Spuren des Tienshan der sich immer mehr in einzelne, im Schutt versinkende Felsmassive auflöst, reichen bis in die Wüste Gobi, wo sie mit den Ketten des Altai-Systems zusammentreffen. Kein einziger Tropfen des im Tienschan fallenden Schnee erreicht das Meer. Alle seine Flüsse enden in den Tiefländern und Wüsten Zentralasiens.

Politik und Bevölkerung

Usbekistan, Tadschikistan, Kasachstan und die Nordwestlichste Provinz Chinas Sinkiang und der Süden der Mongolei haben territoriale Anteile am Tienschan. Die Hauptäste des westlichen Tienschan liegen jedoch in Kirgistan. Die Kirgisen bilden auch die dominierende Volksgruppe in den Bergen und Hochländern. Ihre nomadisierende Lebensweise ist den harten Naturbedingungen mit trockenen heißen Sommern und eiskalten, schneereichen Wintern optimal angepaßt. Die Hochweiden sind karg; Ziegen, Schafe und Kamele versuchen den ausgedörten Gräsern Energie abzugewinnen.

Klima

Alma Ata: 30-35° Jahresamplitude, streng kontinental bis extrem kontinental

Der nördlichste Siebentausender der Erde, Pik Pobeda, könnte auch auf dem Mars-Äquator liegen (-40°C), er ist viel kälter als Himalaya-Gipfel vergleichbarer Höhe (etwa 150 Tote seit seiner Entdeckung 1943). Im Tienschan gibt es keinen Monsun. Die aufsteigende Warmluft (Tiefdruckgebiet) in Tibet ist der Motor der Luftströmung in Zentralasien, so daß also eher Strömungen von Nord nach Süd vorherrschen. Tagsüber entstehen in den benachbarten Steppen im Norden starke Thermik-Winde, die an den Gipfeln kondensieren. Im Juli gibt es extreme Gewitter, im August ist mit regelmäßigen Schneefällen und Regengüssen am Nachmittag zu rechnen.

Niederschläge:

Zentraler Tienschan: 170 mm (in den Ebenen)-370 mm (auf den Bergen), arid bis extrem arid, da Verdunstung zwischen 350-750 mm liegt. (Ostpamir extrem in Zentralasien: 60 mm Niederschlag, aber 1000 mm Verdunstung)

Einen wichtigen Einfluß hat die Breitenlage (40-45°): Im Sommer gibt es fast senkrechte Sonnen-Einstrahlung. Die sehr trockene Luft führt zu 25% größerer Strahlungsintensität als am Mittelmeer, vergleichbar mit der Sahara. Als Besonderheit ist zu erwähnen, daß die mittleren Höhenlagen im Tienschan bis zu 900 mm Niederschlag erhalten (zwischen 1500 und 2200 m). Das resultierende humide Klima läßt das Wachstum der im wesentlichen einzigen Bäume Kasachstans zu. Das regnerische Wetter ist aber belastend für den Bergsteiger, doch nur Geduld: ab 3000 m ist das Klima wieder arid. Der Issyk-Kul liegt zwischen dem Nördlichen und dem Zentralen Tienschan. Das Klima hier ist extrem arid. 100-120 mm Niederschlag fallen überwiegend im Frühjahr. Bei 1000 mm Verdunstung (1 m Wasserverlust im Jahr!) wird der See-Spiegel nur durch Schmelzwasser aus den umgebenden Gebirgen kompensiert. Das windgeschützte Klima mit der längsten Sonnenschein-Dauer in Mittelasien bedingt eine intensive Nutzung als Kur- und Erholungsgebiet. Die hohe Salzkonzentration der Böden behindert leider etwas den Anbau von Baumwolle, Melonen und Granatäpfeln, die hier ansonsten ideale Bedingungen vorfinden.

Verteilung der Niederschläge im Tienschan: Von März bis Mai regnen sich die Polarfronten ab, die das stabile Hochdruckwetter des Mittelasiatischen Winters verdrängen. Im Januar/Februar ist es kalt bei strahlungsintensivem Wetter ohne Niederschläge. Im Juni und Juli beginnt die Schneeschmelze: Die hohe sommerliche Verdunstung erzeugt die bereits erwähnten Gewitter. In der Steppe und in den Vorgebirgen erreichen die Temperaturen um die 40° am Mittag. Die nächte sind sehr angenehm kühl und meist klar. Winter: Alma-Ata: sibirische Winter normal bis -5 (max bis -20°C), Gebirge Luftmassengrenze: Takla-Makan und Issyk-Kul-Becken etwa 10° wärmer,

Vergletscherung:

Im Tienschan gibt es etwa 10 000 Gletscher. Die gesamte vergletscherte Fläche beträgt 17 000 Quadratkilometer. Allein der Inyltschek-Gletscher nimmt mit seinen Nebengletschern 823 sqkm. Die Gletscher sind stark im Rückgang begriffen, wobei der Rückgang nicht so sehr durch die globale Erwärmung als durch abnehmende Niederschläge verursacht zu sein scheint.

Flora

Die Gebirge Mittelasiens sind, was die Pflanzen betrifft, sehr artenreich: 1650 Arten, 670 Arten alpine Blütenpflanzen wurden bisher bestimmt. Obwohl die Alpen klimatisch stärker gegliedert sind als der Tienschan (Mittelmeerklima, atlantisches Klima bis subpolares Klima) gibt es dort weniger als die Hälfte an Blütenpflanzen. Die Ursache sind fehlende Rückzugsgebiete für wärmeliebende Pflanzen in der Eiszeit in den Alpen. Die Florenbedeckung im Tienschan beträgt allerdings nur 5-20%, was überwiegend auf die extreme Trockenheit zurückgeht. In der Regel gibt es im Tienschan keine Wälder. Der Waldgürtel ist nur auf den sonnengeschützten Nordhängen zwischen 2000 und 2500 m ausgeprägt. Zu 95% befindet sich die pflanzliche Biomasse unter der Erde, bei einigen Pflanzen sogar 98%. Der hohen Verdunstung wird außerdem durch Polsterwuchs (Schutz vor Wind und Wärmespeicherung) und Adventiv-Wurzeln (bis 75% der Pflanzenmasse) begegnet. Das Alter mancher Polsterpflanzen ist schon als biblisch zu bezeichnen: 100-300 Jahre sind keine Seltenheit. Bei bestimmten Bleiwurzgewächsen wurden Alter bis zu 1000 Jahren geschätzt.

Gliederung der Vegetation im Tienschan

Löß-Halbwüste nördlich Alma-Ata: Beifuß, Hanf, Federgras

Kulturland bis 1300 m Höhe: kastanienfarbige Böden, Wildobstwälder bis 1400m Höhe: Äpfel (Malus siversii), Birnen, Aprikosen, Ausgangspunkt für Apfelzucht ist Alma-Ata (Vater der Äpfel), sehr leckere Sorten: (mal etwas anderes als Jona Gold und Golden Delicious!)

Wälder (montane Stufe): Picea schrenkiana bis 3000 m, dazu Abies semionovii, Unterwuchs halbhohe Laubbäume (ab 2000 Wacholder), großer Einzelbaum-Abstand, Dominanz der adulten Bäume, resultierend parkartiger Eindruck, Zitat Alfred Brehm: "..Waldbilder einmaliger Schönheit...), in Wäldern mit hohem Feuchtigkeitsangebot (Nordhänge). Übergänge zur Taiga (moosreicher Unterwuchs). Im Zentralen Tienschan ist das Klima extrem kontinental, bereits ab 3000 m herrscht Dauerfrostboden. Die montane Stufe fällt deshalb aus und wird durch Sanddorn, Pamir-Birke, Juniperus semiglobosa (Artscha) und Zwergweiden ersetzt.

Fauna

Die Beschreibung der Tierwelt bezieht sich überwiegend auf die persönlichen Auskünfte Marat Ainsanovs, der getrost als Experte der einheimischen Tierwelt gelten darf (schließlich wohnt er dort).

Stachelschwein:

nach Marats Auskunft das gefährlichste Tier Mittelasiens (schießt angeblich mit Stacheln, die dann im Bauch steckenbleiben und nur schwerlich herauseitern). Die

Tienschan-Bären

sind rotgefärbt, ängstlich bis harmlos und nur wenig größer als die Stachelschweine. Wildschweine sind demgegenüber eher groß, was auch auf die Rehe zutreffen soll (Capreolus capreolus). Außerdem gibt es asiatische Hirsche (Maral), Wölfe, 5 Arten Murmeltiere (ziemlich fett, eßbar), Pfeifhasen (zur not eßbar), mongolische Wüstenrennmäuse (zu klein zum essen) und Wildschafe: Archar (Tienschan-Steinbock), Bergschaf (Ovis ammon), Steppenschaf, Schraubenziege. Der Yeti (sehr selten) darf natürlich auch nicht fehlen, heißt hier "sneshnyi tchelovek". Vom Schneeleopard "sneshnyi bars" sieht man manchmal Spuren, er ist aber sicher sehr scheu.

Vögel

Klippenhuhn, Blauracke, Bienenfresser, Spatz, Rosenstar, viele Würger, Schwarzkehlchen, Paradiesschnäpper, Birkhuhn, Tannnenhäher, Wasseramsel, Kernbeißer, verschiedene Meisen Kuttengeier, Gänsegeier, Bartgeier, Steinadler, Himalaya-Königshuhn, Alpendohle

Amphibien und Reptilien

Es gibt nur wenige Reptilien, die keine Schlangen sind: Himalaya-Agame, Turkestan-Agame sind in den Steppen häufig, Schlangen gibt es zuhauf. Die Amphibien mögen offensichtlich die Trockenheit und ide Kälte nicht.

Besiedelung und Nutzung

Der Tienschan ist eines der am dünnsten besiedelten Gebiete der Erde: < 1 Mensch/km2, die Bevölkerungsdichte ist vergleichbar mit Tibet und der Mongolei. Die traditionell nomadischen Kirgisen sind die Hauptsiedler im Tienschan: Karakul-Schaf, Yak, Kamele und Pferde liefern den Lebensunterhalt.

Im Norden des Tienschan leben Kasachen und Russen, die heute überwiegend auf die Städte konzentriert sind. Im nordwestlichen Vorland leben überwiegend seßhafte Usbeken. Bewässerungsfeldbau mit Melonen, Weizen, Reis ist der wichtigste Erwerbszweig.

Ab 2000 m beginnt eine Naturlandschaft fast ohne menschliche Beeinflussung. Viele streng geschützte Nationalparks wurden in den letzten Jahrzehnten geschaffen. Aktiver Brandschutz (Sperrung von Tälern, Kontrollflüge mit dem Hubschrauber) ist im Sommer sehr wichtig. Es gibt im Tienschan keine Eisenbahnen und fast keine Paßstraßen. Da es kaum Bodenschätze gibt (außer Gold) besteht auch kein großes Interesse am Ausbau einer Infrastruktur.

Der Tourismus ist unterentwickelt und in den letzten Jahren nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion eher rückläufig. Es gibt kein gwewerkschaftlich organisiertes Bergsteigen mehr. Damit zerfielen auch die "Tourbasen". Alma-Ata (Almaty) ist mit 1,6 Mill. Einwohnern die größte Stadt.

almaty

ALMA-ATA (ALMATY), DIE ALTE HAUPTSTADT KASACHSTANS